L.-Thore Rehbach

Im Zeichen der Luftballons

L.-Thore RehbachDer diesjährige Umzug des Karneval der Kulturen war wohl auch mein letzter. Die Wagen, die Kostüme, die Tänze, alles gut und schön, doch die Menschenmassen verleiden es mir leider, das ist mir inzwischen echt zuviel. Auch das Konzept, das in all den Jahren kaum bis gar nicht weiterentwickelt wurde, hat für mich an Reiz verloren. Schaue ich mir meine Bilder der letzten Jahre an, so sind diese zeimlich austauschbar, alleine ein anderer Veranstaltungsort (quasi eine Wanderveranstaltung) und eine neue Route wäre z.B. mal etwas, das sicher auch den lärmgeplagten Anwohnern gefallen würde, die an den 4 Tagen (inkl. Auf- und Abbau) schon ein ziemlich dickes Fell haben müssen.

Nun, da ich es auf dem Umzug keine zehn Minuten aushielt und darum auch nur extrem wenige Fotos davon gemacht habe, trieb ich mich noch etwas in der Hasenheide rum und fand mittendrin eine Kirmes, von der ich zuvor noch nie etwas wahrgenommen hatte :-)

L.-Thore RehbachDer auf der Hauptachse zwischen Zuweg und Vergnügungsmeile stationierte Luftballonverkaufsstand mit dem drumherum, hat es mir dabei besonders angetan, wie ein Leuchtpunkt stand er in einer Lichtung inmitten des Schattens der Bäume.

 

 

Raupen in der Hasenheide

Spinnereien im Park

Die Hasenheide, das Erholungsgebiet für Neuköllner, denen das Tempelhofer Feld zu heiß und wenig schattig ist, wird derzeit von einer Raupenart belagert, die im Gegensatz zu vielen ihrer Artgenossen nicht allzu geheim vorgeht. Sie spinnt einfach komplette Bäume und Sträucher ein, das Ergebnis ist visuell durchaus faszinierend, für die Natur jedoch eher fatal, wie es aussieht.

Raupen in der Hasenheide

So sehen die Raupen aus:

Und so das, was sie fabrizieren: